Heavy Stoner Rock
Aus dem Herzen des Ruhrgebiets treten Stargo an.

Aus dem Herzen des Ruhrgebiets treten Stargo an, um vom rockaffinen Hippie über den Stoner Freak bis hin zum beinharten Metaller alle zum gemeinsamen Headbangen vor die Lavalampe zu zerren.Stilistisch bewegt sich das 2008 gegründete Dortmunder Trio in der Schnittmenge von Stoner Rock und Metal und besticht dabei mit Abwechslungsreichtum und großer Spielfreude. Der Sound der Band pendelt zwischen brachial treibend bis psychedelisch verträumt, von geradlinig bis kosmisch versponnen.

Angetrieben wird Stargos Musik von einem druckvollen, verzerrten Bass, dynamischen Drums und satten Gitarrenriffs, die nicht einfach nur Genrestandards zitieren. Dazu gesellt sich der eigenständige, mal zurückhaltend sanfte, mal aggressiv raue Gesang, der auch vor großen Gefühlen nicht zurückschreckt.

Heraus kommen dabei lebendige Songs, die getragen werden vom Wechselspiel zwischen kompakten Arrangements und ausufernden Instrumentalpassagen. Stargo servieren dem Hörer ein Stoner-Metal-Gebräu, das alles, nur nicht gewöhnlich ist.

Nach dem Debutalbum „Phonism“ beendeten die drei Dortmunder im Juni 2020 eine längere Albumpause und konnten mit Ihrem Album „Parasight“ noch einmal gehörig Staub in der Stonergemeinde aufwirbeln.

Die folgende Zeit des coronabedingten Stillstands in der Szene hat die Band genutzt, um sich einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen und ein komplett instrumentales Album einzuspielen. Das Ergebnis liegt nun vor in Form des neuen Albums “Dammbruch”, auf dem sich die Band über drei Songs und 30 Minuten von entspannter Psychedelik bis hin zu Blastbeat-Eruptionen durch sämtliche musikalische Facetten instrumentalen Stoner Metals treiben lässt.

Seine Livequalitäten konnte die Band bereits im Vorprogramm diverser Genregrößen (u.a. Kadavar, Colour Haze, Radio Moscow, The Brew) unter Beweis stellen.

 

Karsten Husen
Tel.: 0163 9714568
Friedrichstraße 60
44137 Dortmund

Besetzung:
Nordin Vox, Git
Stefan Bass, Synths
Karsten Drums

Discographie:
Phonism (2010 / Unbroken Records)
Parasight (2020 / Eigenvertrieb)
Dammbruch (2021 / Eigenvertrieb)

Links: